Lageprüfung und Codekontrolle an Pharma-Tuben

Bei der Befüllung von Blistern mit in Tuben verpackten Pharma-Produkten können immer wieder nicht befüllte Nester im Blister entstehen. Im Fertigungsprozess ist deshalb sicherzustellen, dass ein solcher Fehler nicht passiert. Zusätzlich ist eine Untermischung von Produkten innerhalb einer Charge zu verhindern.
Mit dem Tubenkontrollsystem, basierend auf mehreren Kameras und einer Spezialbeleuchtung, kann dies im Takt der Anlage gewährleistet werden.
Das Inspektionssystem besteht im Wesentlichen aus einem Halte- und Verfahrgestell, das über das Transportband montiert wird und die Inspektionseinheit enthält, sowie zusätzlich einem Touchpanel zur Bedienung der von ISW entwickelten Software.
Die Funktion besteht darin, zu prüfen, ob

  •  in Verpackungseinheiten (Blistern) Tuben vorhanden sind und
  •  ob an der vorgegebenen Stelle ein lesbarer Data Matrix Code zu finden ist.

Falls nicht, wird über entsprechende Alarme und die Weitergabe des IO/NIO-Status an nachfolgende Maschinen sichergestellt, dass NIO-Produkte entfernt werden.
Innerhalb eines Taktes wird eine Blisterbreite unter die Inspektionseinheit geschoben. Die Blister können dabei unterschiedliche Mengen an Tuben enthalten.
Ein Blisterarray (3 Blister nebeneinander) wird folgend auf Korrektheit der Daten des DMC-Codes überprüft.